Auszug aus dem aktuellen Gemeindebrief Ostern bis Juli 2020:

Kita-Alltag in Zeiten von Corona

Als am 13. März im Laufe des Tages die Information durchsickerte, dass alle Kindertagesstätten (wie ja auch die Schulen) in Rheinland-Pfalz geschlossen werden, wurde uns erst richtig bewusst, dass die Corona-Pandemie bei uns angekommen war. Natürlich hatte man davon in den Nachrichten gehört; seit Dezember war das Covid-19-Virus schließlich mit zunehmender Häufigkeit Thema in allen Nachrichten. Aber diese unmittelbare Auswirkung auf unseren Alltag hätten wir uns nicht vorstellen können. So machten wir uns an jenem Wochenende Gedanken über den Ablauf der Betreuung in der kommenden Woche: Es wurden Erfassungsbögen erstellt, Aushänge an der Kita-Tür angebracht und der Elternbeirat informiert. Am Montag gingen wir wie gewohnt zur Arbeit, jedoch kamen nur zwei Kinder in die Einrichtung. Jetzt wurde die Veränderung deutlich.

Wir nutzten die Zeit und begannen Dinge zu erledigen, die in den letzten Monaten liegen geblieben waren: Es wurde ausgemistet und grundgereinigt, repariert oder erneuert ... Um im Falle einer Infektion im Team den Betrieb der Kita weiter aufrechterhalten zu können, stellten wir uns auf einen Schichtbetrieb um. Das bedeutete auch, dass wir uns für die Dauer der Schließung nur in den jeweiligen Teams persönlich vor Ort sehen würden. Das war und ist eine sehr ungewohnte Situation. Daher haben wir uns auch Gedanken gemacht, wie wir in Kontakt bleiben können, untereinander und mit „unseren“ Kindern. In einer Messangergruppe und per Telefon standen und stehen wir im täglichen Austausch untereinander. Es werden Anfragen für die Notfallbetreuung besprochen, die Verpflegung geklärt und Aufgaben verteilt.

Um mit den Kindern in Kontakt zu bleiben, haben wir einen Brief mit Bastel- und Spielideen geschrieben und bei allen Familien eingeworfen. Die Erzieher*innen im Homeoffice arbeiten an unserem Qualitätshandbuch, schreiben Lerngeschichten für die Portfolios der Kinder, bilden sich selbstständig fort und erstellen Konzepte für 2021, wenn das neue Kita-Gesetz in Kraft treten wird.  

Wir alle stehen unter dem Eindruck, dass eine schlechte Nachricht die nächste jagt. Um den Menschen, die an unse rer Kita vorbeigehen, etwas Trost zu spenden, haben wir mit den Kindern in der Notfallgruppe ein Plakat mit dem Slogan „Alles wird gut“ gestaltet. Dieser Satz orientiert sich an dem Hashtag #andràtuttobene, der zurzeit in Italien mit der gleichen Intention in den sozialen Medien genutzt wird.

Obwohl wir im Team örtlich getrennt voneinander arbeiten, rückten wir durch die Krise noch enger zusammen. Besonders deutlich wurde das, als eine unserer Kolleginnen einen runden Geburtstag feierte. Normalerweise werden unsere Geburtstagskinder besungen und wir essen gemeinsam, das war jedoch aufgrund der Kontaktbeschränkungen nicht möglich. Es kam die Idee auf, nach Feierabend ein kleines Video zusammenzustellen, in dem jedes Teammitglied gratuliert. Die Kolleg*innen überraschten mit tollen Accessoires und kreativen Hintergründen in den Clips. Es floss viel Herzblut in die Produktion und entsprechend groß war die Freude bei unserm Geburtskind!

Es war zunächst ungewohnt, von zu Hause aus zu arbeiten. In der Praxis zeigte sich jedoch, dass in der ungestörten Umgebung viele Dinge leichter von der Hand gehen als in der Kita. Dort wird man häufig unterbrochen, weil Kolleg*innen abgelöst werden müssen, Eltern und Kinder Gesprächsbedarf haben, oder schlicht und ergreifend kein Raum zur Verfügung steht, in dem man störungsfrei arbeiten kann. Die fehlenden Räume sind ein bauliches Problem, mit dem wir auch nach der Krise umgehen müssen. So eröffnet die Pandemie neue Perspektiven und veranlasst  uns dazu, über neue Perspektiven, über unsere Arbeitsmethoden nachzudenken.

Es ist heute sehr still in der Kita. Nur wenige kommen in die Notbetreuung. Es ist toll, dass die Eltern verantwortungsbewusst mit dem Angebot umgehen. Trotzdem freuen wir uns sehr darauf, alle Eltern und Kinder im gewohnten Ablauf wiederzusehen. Nach Corona.  Bleiben Sie gesund!

Für die Kita: Arbind Brauch, Leitung

Termine unter Vorbehalt: 6.6. Sommerfest, 2.7. Trommelreise,  7.7. - 9.7. Waldtage, 10.7. Planungstag

Außerdem: 27.7. - 16.8. Ferien