Tag 492: Montag, 19. Juli 2021

Hand in Hand

Tag 492 Hand in Hand

Paare gehen Hand in Hand. Kinder brauchen eine Hand, wenn sie auf dem Holzstamm balancieren. Alte Menschen gehen an der Hand der Pflegerin über den Flur. Es ist zu spüren: Wir halten und unterstützen uns gegenseitig.

Es tut gut bei der Hand genommen zu werden. Auch im übertragenen Sinn. Wenn man eine neue Arbeitsstelle antritt, ist es gut, wenn es Kollegen gibt, die einen bei der Hand nehmen. Sie zeigen uns wie alles so läuft. So kommt man im unbekannten Terrain schneller zurecht.

Wenn ich meinen Enkel an der Hand nehme, ist das nicht immer Idylle. Wenn wir eine stark befahrene Straße überqueren, dann packe ich die Hand fest und lasse sie auch dann nicht los, wenn er das gerne hätte. Jemand an der Hand nehmen sagt dem Gegenüber manchmal, wo es lang geht und wo nicht.

" Ich bin der Herr, dein Gott, der deine rechte Hand fasst und spricht: Fürchte dich nicht !"
Jesaja sagt das zu einem Volk, das vom Zweifel zerfressen war. Kommt, Leute, wir packen das, ich nehme euch bei der Hand, ihr braucht keine Angst vor der Zukunft haben.
Ich bin ja dabei. Worte, die auch uns gelten und uns Hoffnung machen.

Gemeindediakonin Annette Bernhard, Hofstätten / Annweiler