Kirchenwahlen2020 KeyVisual RGBAm 29.11.2020, am ersten Advent, wird in allen 401 Kirchengemeinden der Evangelischen Kirche der Pfalz ein neues Presbyterium gewählt. Ein Kirchenparlament, das bestimmt, was in der Gemeinde geschehen soll.

Rund 450.000 Mitglieder sind aufgerufen, zu wählen. Etwa 3.000 Menschen werden gesucht, sich wählen zu lassen.

Demokratie lebt vom MITmachen. Es zählt…
Jede Stimme.
Jede Wählerin.
Jeder Kandidat.

Kirche lebt vom MUTmachen. MACHMITMACHMUT heißt unser Motto 2020.

Hier gibt es Downloads zu den Kirchenwahlen 2020.

Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um die Kirchenwahlen 2020

1. Wann wird gewählt?

Am 29. November 2020 (1. Advent) werden in den Kirchengemeinden der Evangelischen Kirche der Pfalz (Protestantische Landeskirche) die Presbyterinnen und Presbyter sowie die Ersatzmitglieder für die nächsten sechs Jahre gewählt.

2. Wer ist wahlberechtigt?

Wahlberechtigt sind grundsätzlich alle Kirchenmitglieder der Evangelischen Kirche der Pfalz, die am Tag der Wahl das 14. Lebensjahr vollendet haben und seit mindestens zwei Monaten ihrer Kirchengemeinde angehören. Diejenigen Kirchenmitglieder, die außer ihrem Hauptwohnsitz beispielsweise noch einen Nebenwohnsitz haben, können grundsätzlich nur in der Kirchengemeinde wählen, in der sich ihr Hauptwohnsitz befindet. Neu ist, dass im Zuge der Gleichbehandlung auch hilfebedürftige Menschen, für die eine Betreuerin/ein Betreuer bestellt ist, wählen dürfen.

3. Wer kann bei der Wahl kandidieren?

Wählbar sind diejenigen Wahlberechtigten, die am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben und konfirmiert sind. Die letztgenannte Voraussetzung entfällt, wenn Wahlberechtigte erst nach dem üblichen Konfirmationsalter Kirchenmitglied wurden.

4. Wer kann Kandidatinnen und Kandidaten vorschlagen?

Grundsätzlich sind alle Kirchenmitglieder aufgerufen, Anregungen einzubringen, wer als Kandidatin bzw. Kandidat aufgestellt werden sollte. In der Wahlordnung ist vorgesehen, dass sowohl die
wahlberechtigten Kirchenmitglieder als auch das Presbyterium und der Wahlausschuss Wahlvorschläge aufstellen. Ein Wahlvorschlag muss bestimmte Voraussetzungen erfüllen, insbesondere muss er von fünf Wahlberechtigten unterstützt werden.

Außerdem müssen die vorgeschlagenen Personen ihr Einverständnis zur Kandidatur erklären. Für die Einreichung von Wahlvorschlägen sollte das entsprechende Formular verwendet werden, das frühzeitig vor der Wahl auf www.kirchenwahlen2020.de veröffentlicht wird. Das Formular ist außerdem beim Pfarramt und beim Wahlausschuss erhältlich. Das Ende der Wahlvorschlagsfrist (Anfang Oktober 2020) wird rechtzeitig bekannt gegeben.

5. Wie viele Presbyterinnen und Presbyter sind zu wählen?

Die Anzahl der zu wählenden Presbyterinnen und Presbyter richtet sich grundsätzlich nach der Gemeindegliederzahl der Kirchengemeinde (Stichtag: 30.06.2020). In kleinen Kirchengemeinden - mit bis zu 500 Gemeindegliedern - werden 5 Presbyteriumsmitglieder gewählt; in Kirchengemeinden mit mehr als 500 Gemeindegliedern ist je angefangene 500 Gemeindeglieder bzw. bei über 4.000 Gemeindegliedern je angefangene Tausend ein weiteres Mitglied zu wählen.

In der Wahlordnung sind jedoch auch Ausnahme- und Sonderregelungen - insbesondere für Kirchengemeinden, die in Wahlbezirke unterteilt sind - vorgesehen.

Neu ist, dass Kirchengemeinden ab einer Gemeindegliederzahl von 501 auf Antrag die Zahl der zu wählenden Mitglieder des Presbyteriums statt bisher um ein Mitglied in Zukunft um zwei Mitglieder erhöhen oder verringern können.

6. Wahlbezirke und Stimmbezirke

Eine Kirchengemeinde kann durch Entscheidung des Presbyteriums in Wahlbezirke und Stimmbezirke aufgeteilt werden. Die Bildung von Wahlbezirken dient dazu, dass die einzelnen Gemeindeteile ihre eigenen Vertreterinnen und Vertreter in das Presbyterium wählen können, indem für die Wahlbezirke eigene Kandidatenlisten aufgestellt werden.

Sollte sich im Zuge der Kandidatensuche ergeben, dass innerhalb eines Wahlbezirks nicht ausreichend Kandidatinnen oder Kandidaten für die Wahl zur Verfügung stehen, so kann der Bezirkskirchenrat auf Antrag nachträglich noch Wahlbezirke zusammenlegen. Ein Stimmbezirk ist demgegenüber ein Teil der Kirchengemeinde bzw. des Wahlbezirks, für dessen Gebiet jeweils ein Wahlraum (Wahllokal) festgelegt wird.

7. Wie wird gewählt?

Die Kirchenwahlen 2020 werden aufgrund der Corona-Krise ausschließlich im Briefwahlverfahren durchgeführt. Die Wahlberechtigten müssen hierfür keinen Antrag stellen, sondern erhalten voraussichtlich im November 2020 einen Wahlberechtigungsschein mit den Briefwahlunterlagen zugestellt. Die Wahlbriefe können bis 18 Uhr des Wahltages (29. November) an den angegebenen Stellen abgegeben werden. Die Einrichtung eines Wahllokales entfällt.