Tag 134: Sonntag, 26. Juli 2020

Gut-Tu-Chat

Für was haben Sie sich gestern denn entschieden? Für den Liegestuhl oder die Wanderstiefel, Honigsemmel oder Käsebrot, Ruhe allein oder gesellige Runde, das Lied oder das Gebet? Durchaus spannend wäre da ja ein Gut-Tu-Chat! Nun, ich entscheide mich heute passend zum Sonntag für Letzteres: Das Gebet ist das Gespräch des Herzens mit Gott. Ein Chat, der mir guttut.

Die Glocken läuten, Herr, nun gib uns Stille.
Wir sind ein kleiner Ton im Lobgesang.
Wir wollen Danklied sein. Es ist dein Wille,
dass aus der Stille wächst ein großer Klang.

Die Glocken läuten, Herr, nun gib uns Weite.
Wir sind ein kleiner Ort im Erdenrund.
Nimm uns die Furcht, die Enge, Herr, und leite
aus kargem Boden uns auf guten Grund.

Die Glocken läuten, Herr. Nun sei uns Segen,
das Singen, Beten, Schweigen und das Wort.
Wir sind beschwert, komm du uns selbst entgegen.
Gib uns Gewissheit, trag die Zweifel fort.

Die Glocken läuten, Herr, verleih´ uns Stärke.
Dein Himmel neige sich auf unsre Erd´.
So lass´ uns fröhlich sein und deine Werke
stets preisen wie dein Geist uns lehrt.

Die Glocken läuten, Herr. Woher wir kamen,
was gestern war, was uns das Morgen bringt:
Wir feiern Gottesdienst in deinem Namen.
Die Glocken läuten, Herr. Die Schöpfung singt.
(nach Gerhard Engelsberger)

Pfarrerin Eva Weißmann, Godramstein