Tag 84: Samstag, 6. Juni 2020

Für das Leben lernen wir…

84 schule2Unser Sohn vermisst die Schule! Wer hätte das jemals gedacht? Aber es stimmt. Er hat es sogar schon öffentlich zugegeben. Seit Wochen hängt er in seinem Zimmer rum. Räumt Kisten von einer Seite zur anderen, spielt minecraft, unterhält sich mit Kumpels. Er lernt. Zumindest sitzt er lange am Schreibtisch.

Er arbeitet an den Aufträgen, die er von der Schule erhalten hat. Er lernt die LehrerInnen neu kennen oder anders kennen. „Ich freu‘ mich auf Euch“ liest er da, bevor die Aufgaben gestellt werden. Er schmunzelt. Freut sich zurück. Er ist gut beschäftigt. Er kocht, malt, übt Liegestützen und – was uns Sorgen macht – er räumt auf.

Ein deutliches Zeichen: Er langweilt sich ohne Schule. Die klare Tagesstruktur. Das Lachen der Freunde, das nur künstlich über den Monitor kommt. Die spontane Kommunikation. Die unberechenbare und deshalb so wertvolle Klassengemeinschaft. Der Ärger über andere. Die direkte Rückmeldung zu seinen Leistungen... All das fehlt ihm.
Homescooling war mal interessant, aber jetzt langt’s!

Unser Sohn gehört, wie seine nervigen Eltern, auch zu denen, die den Wert der direkten Begegnung neu schätzen gelernt haben. Die Bibel spricht oft vom Angesicht Gottes. Ist das nicht diese Zuwendung, die wir vermissen, wenn sie fehlt? Am Montag geht die Schule los!

…der HERR lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig… (4. Mose 6,25)

Pfarrer Lothar Schwarz, Rhodt