Tag 81: Mittwoch, 3. Juni 2020

Muskelkater ist eine Belohnung!

81 anstrengen2So oder so ähnlich versuche ich es mir immer wieder einzureden. Morgens aus dem Bett zu kriechen, kaum gehen zu können, selbst beim Lachen den Bauch schmerzen zu spüren, da braucht es schon viel innere Überzeugungskraft, um mir immer wieder klar zu machen: Das ist eine Belohnung meines Körpers dafür, dass ich so fleißig Sport gemacht habe.

 

Für den regen Geist gilt es analog. Gehirnschmalz anzustrengen ist schwer, es ist anstrengend sich auf Prüfungen vorzubereiten. Und natürlich ist es ein tolles Gefühl, eine schwere Prüfung erfolgreich zu bestehen. Die Zeit der Vorbereitung darauf dagegen, die ist selten schön. Vielleicht mag das für einige beim Sport anders sein, ich zumindest kann mich nicht daran erinnern, mich besonders toll und glücklich und zufrieden gefühlt zu haben, während ich mich einen steilen Berg hochgekämpft habe. Weder mit dem Rad, noch zu Fuß. Das Gefühl des Triumphes kam erst, nachdem es vorbei war, nachdem ich oben ankam.

In unserer aktuellen Zeit erleben wir ganz eigene Anstrengungen, manche durch zu viel Einsamkeit, andere durch zu viel Familie, zu viel Kontakt und zu wenig Möglichkeiten, raus zu kommen. Auch wenn es einige Lockerungen in den letzten Tagen gegeben hat, die psychische Anstrengung ist noch lange nicht vorbei. Aber irgendwann wird es so sein. Und vielleicht hilft es manchen Sport zu machen, bei mir ist es so, von der Belohnung mit gutem Essen danach mal ganz abgesehen. Ich merke es immer wieder an mir, es stimmt schon: körperliche Anstrengungen machen gesund und stark.

Pfarrer Thomas Himjak-Lang, Böchingen