Tag 70: Samstag, 23. Mai 2020

Fühlt sich gut an!

70 Meine HaareEndlich ist es soweit. Die Haare kommen ab.

Also: Raus aus dem Haus, rein in die Maske und den Friseurumhang. Viel muss ich gar nicht sagen. Mein Friseur kennt mich und er kennt meine Haare. Weiß genau, was ich mir wünsche, was mich stört, was weg muss. Stellen, die nicht zu bändigen sind, schneidet er so, dass ich damit klar komme. Kann also los gehen.

 

Strähne für Strähne fällt von meinem Kopf. Haar für Haar landet auf dem Boden. Mein Nacken wird von der Matte befreit. Im Spiegel kann ich die Veränderung sehen. Der Bob liegt mir nicht mehr auf den Schultern, sondern endet knapp unterm Kinn. Hier und da pikst noch ein Haar. Doch dann kommt der Fön und bläst es weg. Ein letzter Blick in den Spiegel: Frisch frisiert – fühlt sich gut an! Weg mit allem, was sich in den letzten Wochen auf meinem Kopf angesammelt hat. Gut, dass die Friseure wieder offen haben.

Und für alles in meinem Kopf, da hat immer einer geöffnet. Rund um die Uhr. Eintritt frei, ohne Maske und Umhang. Einer, der mich kennt – ganz unverhüllt. Der genau weiß, was mir im Nacken sitzt, auf den Schultern lastet oder mich hier und da pikst. Einer, der so ganz ohne Kamm, Schere und Fön für mich sorgt. Fühlt sich gut an!

Bei euch sind sogar die Haare auf dem Kopf alle gezählt. Fürchtet euch nicht! (Lukas 12,7)

Pfarrerin Jasmin Coenen, Albersweiler