Tag 66: Dienstag, 19. Mai 2020

Wer hilft hier wem?

66 hilfe3Das Zimmer ist abgedunkelt und spärlich eingerichtet. Dadurch wirkt das Bett größer als es ist. Und hier liegt er. Seit Jahren schon. Die Schwestern der Sozialstation kommen täglich und versorgen ihn. Ich stehe an der Schwelle zum Zimmer und blicke ihn an. Wie gratuliere ich? Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag? Was soll ich ihm wünschen? Kraft, Mut, Geduld? Gesundheit geht ja nicht mehr. Manche Lebenslagen machen mich fast sprachlos.

 

Dann reicht er mir die Hand. Er freut sich, dass ich gekommen bin. Er zeigt mir seine selbstgebaute Konstruktion am Bettende, mit der er sich hochziehen kann in eine Sitzposition. Er erklärt mir die Konstruktion, und Stolz schwingt in seiner Stimme mit. Wir reden über seinen Beruf, über die Vergangenheit und über die Gegenwart.
Er wertet nicht. Er sagt nicht, dass es früher schöner gewesen sei. Er klagt nicht. Er genießt, dass wir jetzt im Gespräch sind. Er stellt Fragen. Er zeigt Interesse. Er blickt mich an.
Dann verabschieden wir uns. Und als ich die Türschwelle in die andere Richtung überschreite, frage ich mich: Wer hat hier wem Mut gemacht? Wer hat wen getröstet? Wer hat wen beschenkt?

Und ich danke Gott für solche Menschen.

Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde. Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkst mit voll ein. Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.

Pfarrer Lothar Schwarz, Rhodt unter Rietburg