Tag 53: Mittwoch, 6. Mai 2020

Warten

53 warten2„Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht“, so heißt eine chinesischen Weisheit. Ich bin ein eher ungeduldiger Mensch. Bevor ich mich in einer Schlange anstelle, um ein Eis zu bekommen, verzichte ich lieber darauf.

Dabei ist gehört das Warten zu unserem Alltag. Durchschnittlich 38 Stunden stehen die Deutschen im Jahr im Stau. Und warten, bis er sich auflöst.


Von Bedeutung für den weiteren Verlauf des Tages ist es dann, wie wir mit der Wartezeit umgehen. Ob wir uns fürchterlich aufregen oder versuchen, die Situation geduldig hinzunehmen.

Warten gehört auch zu der Coronakrise. Wir müssen abwarten bis wir uns wieder in Gruppen und Kreisen in der Gemeinde treffen können, bis wir wieder Feste feiern können, bis wir wieder reisen dürfen.

Gott, gib mir immer wieder das Bewusstsein für schöne Augenblicke,
positive Gedanken und bereichernde Begegnungen,
damit ich die Krise geduldig ertragen kann. Amen.

Gemeindediakonin Annette Bernhard, Annweiler / Hofstätten