Tag 49: Samstag, 2. Mai 2020

Ich krieg den Blues

49 blues2Er kommt über mich. Ich kann mich nicht wehren. „Ich krieg den Blues“, das heißt; mich überfällt eine tiefe Traurigkeit: Wenn ich Bilder sehe von vollen Kirchen, von tollen Konzerten, von Menschen, die sich auf Weinfesten zuprosten, die einfach nur beisammen und fröhlich sind. Dann kommt der Blues, und der singt von grauer Traurigkeit.

 

Aber halt: „Blue“ heißt doch „Blau“. Das habe ich auch gesehen in diesen Tagen: grenzenlos blauer Himmel, keine Wolke, kein Kondensstreifen. Nur Blau, tiefes Blau. Weite, Ferne, Unendlichkeit. Und mir wird bewusst: Alles ist viel größer, als mein Verstand es je fassen kann.

Und wenn Blau auch die Farbe der Beständigkeit und Treue ist, dann darf der blaue Blues ruhig über mich kommen. Blau ist mir heute die wichtigste Farbe Gottes.

Pfarrer Martin Anefeld, Nußdorf