Tag 45: Dienstag, 28. April 2020

Fürbitten heißt, jemandem einen Engel senden.

45 engelVielleicht ging es Ihnen lange Zeit auch so wie mir. Engel waren mir immer etwas suspekt. Wesen, die irgendwie Einfluss nehmen auf unser Leben. Gott traue ich das gut zu, aber Engeln ... Vor einigen Jahren bin ich auf das berühmte Gedicht von Rudolf Otto Wiemer gestoßen: "Es müssen nicht Männer mit Flügeln sein, die Engel." Ein Gedicht, das mich mit Engeln mehr versöhnte als all meine Gedanken davor.

 

Menschen als Boten Gottes, wir als die helfende Hand, mit göttlichem Auftrag. Das klingt viel mehr nach meinem Verständnis. Und doch weiß ich auch: Auch unsere helfende Hand kommt irgendwann an ihre Grenzen. Irgendwann ist alle Kraft verbraucht. Irgendwann ist auch die Solidarität mit den Schwachen aufgebraucht. Da ist es schön zu lesen: Wenn wir füreinander Beten, schicken wir uns Engel zu. Wenn wir aneinander Denken, dann tut uns das gut. Dann können es auch, mit Gottes Hilfe, Wesen mit Flügeln sein, die wir uns zu senden.

Pfarrer Thomas Himjak, Böchingen