Tag 43: Sonntag "Misericordias Domini", 26. April 2020

Ein guter Hirte?

43 hirte2O ja! „Theo ist mein bester Hirtenhund“, erklärte uns Salvatore, der Schafhirte aus Sardinien, auf dessen Hof wir Urlaub machten. So kann man sich täuschen. Dieser kleine Rehpinscher schafft das: sorgen, dass kein Schaf sich verläuft, die Schafe beisammen halten, sie zum Stall leiten und auch ganz schön mutig verteidigen, wenn es sein muss. Ein Hund zum Streicheln war das jedenfalls nicht.

 

Jesus Christus, der gute Hirte – das Leitbild für diesen Sonntag. Vielleicht erscheint er uns ja auch ganz anders, als wir uns das so erwarten. Als guter Hirte will er das Beste für die Seinen. Wie er das tut, ist seine Sache.

Vielleicht durch den Rat von Wissenschaftlern, durch das Können von Ärzten, durch die Hingabe von Pflegekräften. Vielleicht durch ein Augenlächeln über der Gesichtsmaske, durch ein Lied vom Balkon, durch das Herüberwehen von Kirchenglocken – alles, was uns vermittelt: Fürchte dich nicht. Da ist jemand, der sorgt.

Pfarrer Martin Anefeld, Nußdorf