Tag 42: Samstag, 25. April 2020

Den Tag beschließen

42 abend2„Den Tag begrüßen“ – wie sie das tut, stellte gestern Annette Bernhard an dieser Stelle vor. Mir kam beim Lesen ihres Impulses sofort die Frage: „Und wie beschließen wir unsere Tage?“ Welche Rituale pflegen wir, wenn der Tag zu Ende geht?

 

Fernsehen bis die Augen zufallen und man auf der Couch einschläft? Lesen, Sudoku, Musik hören? Schorle, Bier, Zähneputzen? Oder darüber grübeln, wie der Tag so gewesen war? Die ganzen Probleme, die er gebraucht hat mit in den Schlaf nehmen, der gar nicht kommen will?

Schön war es, als die Kinder noch klein waren. Ein kleiner Plausch, Kuscheln, ein Lied und ein Gebet. Die Gebete hatten es in sich: „Lieber Gott, bleibe fromm, dass ich in den Himmel komm!“ betete der eine Sohn selbstbewusst. Und ein anderer der Söhne wollte nicht allein im Himmel sein: „Lieber Gott, mach mich fromm, dass wir in den Himmel kommen“. Reim hin, Reim her.

Gebete zum Schmunzeln. Warum nicht? Schön war es, vertraute Worte und Töne zu hören. Hilfreich war es, den Tag mit einem Gebet zu beschließen. Allen wurde dann deutlich: Unsere Zeit steht in Gottes Händen (aus Psalm 31). Das stimmt auch dann noch, wenn die Kinder schon längst aus dem Haus sind.

Pfarrer Lothar Schwarz, Rhodt